Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Wir helfen gerne +49 151 654 651 37

Sinterklaas, ick hör dir trapsen

Sinterklaas war neben Ostern für mich immer das Highlight des Jahres. Ich stürmte morgens früh die Treppen herunter und konnte es kaum erwarten, zu sehen, welche Geschenke und Süßigkeiten er und sein Helfer (der schwarze Peter oder zwarte Pieten auf Niederländisch) für mich und meine Geschwister mitgebracht hatten. Wir wurden nie enttäuscht…. Ich bin mir sicher, dass unsere Augen wie Diamanten funkelten! Der ganze Tisch war mit Mandarinen, Orangen, Schokolade, Marzipan und Keksen gefüllt und rundum herum standen Unmengen an Spielzeug. An dem Tag durften wir uns ausschließlich von Süßigkeiten von Sinterklaas ernähren – wir dachten überhaupt keine Sekunde daran, auch einmal etwas Gesundes in den Mund zu stecken! Die Mandarinen und Orangen wurden natürlich nicht als erstes gegessen…

 

Auch wenn der 6. Dezember das Highlight des Jahres war, war der Anlauf zu diesem Tag genauso aufregend und spannend! Mitte November fing es an… Sinterklaas kam auf einem riesigen Dampfschiff bei uns in Belgien an. Ab dem Moment durften wir fast jeden Tag unseren Schuh unter den Schornstein stellen – mit der üblichen Karotte für das Pferd und einer Zeichnung oder etwas zu Essen oder Trinken für Sinterklaas. Morgens früh lag dann in unserem Schuh ein kleiner Vorgeschmack dessen, was wir am 6. Dezember auf dem Tisch finden würden – eine Mandarine und ein klein bisschen Schokolade.

 

Jeden Abend lief dazu im Fernsehen ‚Dag Sinterklaas‘, das großartige Programm, bei dem man Einblick in das Leben von Sinterklaas in Spanien bekam. Eingeleitet wurde es von einem Lied, das jeder in Belgien kennt: „kniktieklaas“. Ganz objektiv kann ich sagen, dass es definitiv das beste Sinterklaaslied der Welt ist – Ihr könnt euch hier selbst überzeugen: https://www.youtube.com/watch?v=5oX31oN43tI. In der Serie wird ein guter Freund von Sinterklaas zu ihm nach Hause eingeladen und stellt ihm und seinem Helfer Fragen, und die Kinder können sehen, wie die Zwei den Tag verbringen.

 

Obwohl ich die Serie liebe und am liebsten nichts ändern würde, wäre da doch eine kleine Sache: die Darstellung des schwarzen Peters. Er wird als schwarzer Mann dargestellt, was damals – auch in meinen Kinderaugen - völlig selbstverständlich war. Ich kannte es auch nicht anders, der schwarze Peter war halt schwarz. Ich habe nie eine Sekunde darüber nachgedacht, ob es vielleicht nicht unangebracht wäre. Zurecht wurde darum vor einigen Jahren eine Debatte über die Hautfarbe des Schwarzen Peters angestoßen. Warum ist er überhaupt schwarz? Er muss zwar ständig die Schornsteine herunterklettern, um den Kindern ihre Überraschungen zu geben, und hatte darum sehr viel Ruß im Gesicht – wer hätte das nicht? Warum er deswegen als schwarzer Mann dargestellt wurde, ist mir heute als Erwachsene klar – ein schwarzer Mann wurde damals – und heute leider zum Teil noch immer – als zweitrangige Person betrachtet. Zum Glück hat die Gesellschaft hierauf gut reagiert und eine neue Serie gemacht, in der der schwarzen Peter ein weißer Mann ist mit einfach viel Ruß im Gesicht. Ich bin froh, dass die Kids in Belgien heutzutage mit einem anderen Weltbild aufwachsen als ich.

Zurück

Weitere Beiträge

07.02.2021

Einige nicht immer ganz Ernst gemeinte Tipps für gute Laune im Lockdown. :) 

10.03.2021

Was tun dann, wenn Zoommüdigkeitdigitale Überforderung oder einfach die berühmt-berüchtigte German Angst vor dem Virus und seinen Folgen uns fest im Griff haben?

04.01.2021

The most popular tool for remote meetings among many companies, simply because it was known long before the pandemic, is Zoom. Although it does not offer a console for handover, unlike interpretation platforms such as Kudo, Voiceboxer or Interprefy, it is immensely popular with clients because of its low cost and the familiarity already mentioned.

 

Es werden notwendige Cookies für die korrekte Funktionsweise der Website geladen. Wir speichern keine Analyse-Daten zur Auswertung. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.